Immer mehr Unternehmen richten ihre Organisation nachhaltig aus. Wenn dies mithilfe von Zirkularität gelingen soll, müssen das Schließen von Kreisläufen und der Einkauf passender zirkulärer Lösungen zu einem festen Bestandteil der Betriebsführung werden.
Der Prozess, zirkuläre Produkte einzukaufen, verläuft jedoch anders als bei herkömmlichen Einkaufsprozessen. Der größte Unterschied liegt darin, dass bereits in einem früheren Stadium mit Lieferanten und Partnern gesprochen werden muss, oftmals noch vor einer Ausschreibung. Der Ausgangspunkt bei einem zirkulären Einkaufsprozess sind nämlich die Nachhaltigkeitsziele einer Organisation. Diese Ziele bilden die Anfragegrundlagen, die der Einkäufer den Lieferanten auferlegt: „Wie sorgt Ihre Lösung dafür, dass unser Ziel erreicht wird?“

Was versteht man unter zirkulärem Einkauf und welcher Prozess passt dazu?

Zirkulärer Einkauf beinhaltet, dass die Produkte/Lösungen, die eingekauft werden, um das Unternehmen optimal funktionieren zu lassen, gleichzeitig eine zirkuläre Anwendung ermöglichen. Dies lässt sich realisieren, indem andere Einkaufskriterien gehandhabt und andere Schritte als in einem herkömmlichen Einkaufsprozess unternommen werden.

Der größte Unterschied liegt darin, dass bei einem zirkulären Einkaufsprozess Lieferanten und Partner in einem früheren Stadium einbezogen werden. Wenn Sie sich vorab gut informieren und die Möglichkeiten untersuchen, sind Sie besser in der Lage, zu bestimmen, welche Optionen Sie haben, zirkuläre Ziele zu erreichen. Diese Einblicke nehmen Sie letztendlich mit in Ihre Ausschreibung - Sie suchen gezielt nach Parteien, die Ihre Ambitionen und Ziele am besten realisieren können.

Vom Produkt zur Lösung.

Im Zuge des Einkaufsprozesses ist es wichtig, im Hinterkopf zu behalten, warum Sie etwas kaufen. Welches sind die Erwartungen und welches ist das Ziel? Indem Sie nach einer Lösung und nicht nach einem spezifischen Produkt suchen, schaffen Sie neue Möglichkeiten, Zirkularität zu realisieren. Eine zirkuläre Lösung ist nämlich nicht immer ein physisches Produkt - es kann sich auch um eine spezielle Dienstleistung handeln.

Wie beurteilen Sie eine zirkuläre Lösung?

Im herkömmlichen Einkaufsprozess wird oftmals eher auf den Selbstkostenpreis geschaut. Das ist logisch, wenn man bedenkt, dass Einkäufer oftmals Entscheidungen auf der Grundlage möglichst geringer Kosten treffen müssen. Bei einem zirkulären Einkauf ist dies jedoch anders. Lösungen können in der Anschaffung teurer sein, langfristig jedoch Kosten einsparen. Aber wie beurteilen Sie, ob sich eine Kreislauflösung für Ihre Organisation lohnt?

Highlight checkmark
Die Reise des Produkts

Die Herkunft und Bestimmung nach Ablauf der Lebensdauer sind wichtige Stationen auf der Reise eines Produkts. Wichtig sind die folgenden Fragen: „Wo kommen die Rohstoffe her?“ und „Wenn es für mich zum Abfall wird, für wen könnte es ein Rohstoff sein?“

Highlight checkmark
Vom Rohstoff zum Produkt

Wenn man Abfallströme als Rohstoffe für neue Produkte verwenden kann, muss man prüfen, wie dieser Herstellungsprozess eingerichtet sein müsste.

Highlight checkmark
Nach dem Gebrauch

In dem Moment, in dem das Produkt für Sie zum Abfall wird, wohin gelangt es danach? Und was ist dies in Euro wert, oder was bedeutet es für das Image Ihres Unternehmens? Vielleicht können Teile in anderen Anwendungen wiederverwendet werden. Wenn Sie über diese Dinge vorher nicht nachdenken, ist das Risiko größer, dass ein Produkt nach Gebrauch beim Restabfall landet.

Highlight checkmark
Gibt es eine Produktkategorie, die als Rohstoff für ein anderes Produkt dienen kann?

Kann Ihr Abfall als Rohstoff dienen? Und können Sie als Unternhemen die Produkte, die daraus hergestellt werden, selbst nutzen? Dabei könnte man an Papierbecher denken - diese werden für die Produktion von Toiletten- und Handtuchpapier verwendet.

Highlight checkmark
Zirkuläre Zusammenarbeit

Um eine Kreislauflösung zu realisieren, benötigt man oftmals mehrere interne und externe Parteien. Beziehen Sie Ihre Kollegen im Einkaufsbereich und die Vertragsmanager mit ein, wenn Sie entsprechende Gespräche mit den Lieferanten führen. Oft ist im Rahmen der laufenden Verträge vieles möglich.

Bauen Sie Zirkularität in die Organisation ein

Genau wie sich die zirkuläre Wirtschaft von der linearen Wirtschaft unterscheidet, so unterscheidet sich auch der Einkaufsprozess von Kreislauflösungen von dem einer herkömmlichen Lösung. Während man sich beim herkömmlichen Einkauf vor allem auf physische Produkte und Kostenreduzierung konzentriert, ist der Einkauf von zirkulären Lösungen vor allem auf das Finden der richtigen Lösung ausgerichtet, um die gesetzten Nachhaltigkeitsziele zu verwirklichen.

Wie richtet man jedoch einen zirkulären Einkaufsprozess ein? Wir haben diese Anleitung zusammengestellt, um Einkäufern einen Einblick in die Zirkularität zu verleihen und Ihnen Wege aufzuzeigen, wie sie die besten Kreislauflösungen für ihre Organisation finden können.

Whitepaper

Realisieren Sie einen optimalen zirkulären Einkaufsprozess

Realisieren Sie einen optimalen zirkulären Einkaufsprozess

Unternehmen sind sich zunehmend der Auswirkungen bewusst, die sie auf die Welt ausüben können. Damit tatsächlich etwas bewirkt werden kann, müssen zirkuläres Denken, Kreislaufschließungen und der Kauf von zirkulären Lösungen zu festen Bestandteilen des Geschäftsbetriebs werden.
Download